Neueste

10 Fehler beim Bau von Trennwänden

Das Innere eines Hauses ist durch Trennwände in Räume unterteilt. Diese werden in der Regel nach Fertigstellung der Hauptwände errichtet. Obwohl sie abgesehen von ihrem Eigengewicht und den daran hängenden Elementen keine Last tragen, wird ihre Anordnung in der Bauplanung genau festgelegt.

Aber auch nach Fertigstellung des Rohbaus können zusätzliche Wände eingezogen werden. Voraussetzung ist, dass die Genehmigung eines Architekten eingeholt wird und eine Technik verwendet wird, die keine übermäßige Belastung der Decke verursacht. Zu den beliebtesten Lösungen gehören Trockenbauwände (Rigips-Systeme) und Steinmauern.


Vorteile und Nachteile von Trockenbau-Trennwänden

Ihre Konstruktion besteht aus Stahlprofilen unterschiedlicher Breite, in der Regel 50, 75 oder 100 mm, die am Boden und an der Decke befestigt sind. Die Zwischenräume sind mit Mineralwolle gefüllt und in der Regel mit Gipskartonplatten verkleidet, die entweder normal (weiß) oder mit erhöhter Feuchtigkeitsbeständigkeit (grün) z. B. in Badezimmern verwendet werden.

Trennwände mit Feuerschutz

Es gibt auch Platten mit so genanntem qualifiziertem Feuerwiderstand und Produkte mit erhöhtem Feuerwiderstand und gleichzeitig höherer Feuchtigkeitsbeständigkeit. Solche Trockenbauwände sind schnell errichtet und ihre Montage ist nicht sehr aufwändig. Es genügt, die Fugen mit Gipsmasse auszufüllen, ein Band auf die Fugen zu kleben und sie mit Fugenmasse auszugleichen.

Trockenbauwände nicht für schwere Lasten geeignet

Leider sind die Trockenbauwände nicht dafür geeignet, Lasten von mehr als 30 kg zu tragen. Wenn wir also einen Schrank oder ein Regal an die Wand hängen wollen, sollten wir eine faserverstärkte Gipsplatte verwenden, die nicht nur dreimal so haltbar, sondern auch widerstandsfähiger gegen mechanische Beschädigungen ist. Es ist auch möglich, Holzwerkstoffplatten zu verwenden oder eine lokale Verstärkung, z.B. aus einem Brett zwischen Konstruktionspfosten in der Höhe der Befestigung geplanter Schränke oder anderer Geräte, herzustellen.

Trennwände mit Schalldämmung

Eine bessere Schalldämmung der Trennwand durch die Verwendung breiterer Rahmenprofile, Mineralwolle geeigneter Dicke und doppelter Beplankung gewährleistet. Bedenken Sie jedoch, dass dies zu einem höheren Gewicht der Trennwand führt, die möglicherweise zu schwer für die Decke ist.


Trennwände aus Mauerwerk - Vorteile und Nachteile

Bei massiven Wänden Trennwänden, muss man nicht befürchten, dass Schränke oder Bücherregale an der Wand keinen ausreichenden Halt haben. Ziegelwände sind sehr stabil. Die Montage an dünnen Wänden aus Porenbeton oder Porotonsteinen erfordert aber die Verwendung spezieller Dübel.

Ihr Nachteil ist ihr hohes Gewicht. Eine Vollziegelwand wiegt sogar 250 kg je m2. Ein Nachteil der Maurertechnik ist auch ihre lange Dauer. Das Bindemittel muss abbinden, was den gesamten Prozess verlängert. Außerdem dauert das Trocknen des Putzes recht lange, was die Fertigstellung der Wand verlängert.


Fehler bei der Ausführung von Trennwänden

  • Starre Verbindung der Trennwände mit der Decke. Bei gemauerten Wänden wird der 2-3 cm große Spalt zwischen Decke und Wand mit Polyurethanschaum gefüllt und anschließend verputzt und die Oberkante des Putzes mit einer Kelle abgeschnitten. Der entstandene Spalt wird mit Acrylmasse (die auch lackiert werden kann) gefüllt. Dies schützt vor möglicher Rissbildung aufgrund einer Durchbiegung der Decke und verhindert auch die Übertragung von Trittschall aus dem Obergeschoss.
  • Bau von schweren Trennwänden direkt auf dem Estrich, welche die Wärmedämmung des Fußbodens abdecken. Dies kann zur Rissbildung im Estrich führen. Entlang solcher Wände muss eine zusätzliche Bewehrung verlegt werden, um ein Fundament zu bilden, das den Trennwanddruck auf eine größere Fläche verteilt. Der verbleibende Teil des Bodenfundaments, muss durch eine Fuge mit elastischer Füllung getrennt werden.
  • Abstützung einer Gipskartonwand direkt auf dem Boden. Bei der Montage einer Trennwand aus Rigipsplatten ist es notwendig, ca. 1 cm dicke Unterlegplatten zu verwenden. Bei der Fertigstellung, sollte die entstandene Lücke mit Montageschaum gefüllt werden.
  • Montage der Rahmenwände vor dem Verputzen der übrigen Wände und der Decke. Es besteht die Gefahr, dass der Mörtel verunreinigt wird und die Platten feucht werden. Insbesondere an den Stellen, an denen sie an die Decke oder die Wände stoßen.
  • Zu tiefes Setzen der Schrauben zur Befestigung der Gipsplatten. Die Schrauben sollten leicht in der Gipskartonplatte versenkt sein (sie dürfen nicht durch die Papierschicht schneiden). Wenn Sie die Schrauben mit einem Akku-Schrauber anziehen, verwenden Sie bitte Bits mit einem Tiefenbegrenzer.
  • Falsche Anordnung der leeren Wandschichten. In den so genannten Blindwänden, die ungenutzte Räume unter Schrägen, z.B. im Dachgeschoss, abtrennen und im Leichtbausystem ausgeführt werden, sollte auf der Außenseite eine Wärmedämmung mit einer dampfdurchlässigen Folie angebracht werden. Unter Gipskartonplatten oder einer anderen Ummantelung, sollte eine dampfdichte Folie verlegt werden. Diese Trennwand trennt beheizte und nicht beheizte Räume effektiv voneinander ab.
  • Falsch ausgeführte Türöffnungen in den Rahmenwänden. Bei der Herstellung von Öffnungen in Trennwänden sollten zusätzliche Pfostenprofile in den Sturz eingesetzt werden. Die an dieser Stelle zusammengefügten Bretter, sollten in Form eines umgekehrten L zugeschnitten werden, wobei die Fugen nicht in der Linie der Rahmenpfosten verlaufen dürfen. Beim Einbau von schweren Türen (über 20 kg) sollten dickere Laibungspfosten aus Blech verwendet werden.
Trennwand im Wohnzimmer
Trennwand im Wohnzimmer
  • Die Schalldämmung der Wand wird durch den Einbau von ungeeigneten Türen beeinträchtigt. Wenn Sie einen Raum schalldicht machen wollen, muss die Tür auch luftdicht sein, z.B. mit Dichtungen an der Außenseite und einer Schalldämmung im Türblatt. Es ist jedoch zu bedenken, dass die Versiegelung der Tür die indirekte Belüftung des Raumes (Lufteintritt durch das Fenster und Austritt in den Lüftungskanal in einem anderen Raum) verhindert und durch eine mechanische Belüftung oder einen unabhängigen Lüftungskanal ersetzt werden sollte.
  • Falsch ausgeführte Furchen und Einbauöffnungen in Trennwänden. Verwenden Sie keine Elektrowerkzeuge wie Hämmer, Bohrer oder Astsägen. Da dies zu einem Bruch einzelner Ziegel oder Blöcke oder zu Rissen in der Wand führen kann. Für die Herstellung von Furchen werden kreisförmige Pflastersteine und für die Herstellung großer Löcher Lochsägen mit Schleifbelag verwendet. Die Tiefe der Furchen darf 1/3 der Wanddicke nicht überschreiten (bei kurzen Strecken - bis zu 1 m - ist eine Vertiefung bis zur Hälfte der Wanddicke zulässig).
  • Falsche Anordnung der Elektrodosen in der Wand. Dosen für Steckdosen und Schalter, die auf beiden Seiten der Wand installiert sind, sollten sich nicht gegenüberliegen. Dadurch wird die Schalldämmung der Trennwand geschwächt und in dünnen Wänden ist eine solche Anordnung möglicherweise nicht möglich.

Fazit - vorab genau abklären was für eine Wand benötigt wird

Die 10 häufigsten handwerklichen Fehler beim Bau von Trennwänden, sind zu verhindern. Wenn man die oben genannten Fehler nicht begeht, sich vor dem Bau einer Trennwand genau informiert, dann weis man welches Material angemessen ist. Also eine Wand aus massiven Steinen z.B. Porenbetonstein,  Porotonsteine oder lediglich günstige und einfach zu installierende Rigipswände (Rigipsplatten) ausreichen. Eventuell sollte man einen Fachmann (Architekt) hinzuziehen. um das genau zu klären.

Sie haben erfolgreich abonniert HäuserBauen.net
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu HäuserBauen.net
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.