Neueste

Vor- und Nachteile von Aluminiumfenstern

Was ist heute im Einfamilienhausbau wirklich in Mode? Große Verglasungen. Das beste Material für große Fensterrahmen ist Aluminium. Dank ihm können Architekten ihrer Fantasie freien Lauf lassen und sogar ganze Wände aus Glas gestalten. Dieses Material eignet sich auch hervorragend für schlichte und moderne Fenster-Formen. Es gibt keine andere Möglichkeit - Aluminium-Fenster (Alu-Fenster) sollten modern sein!


Welche Vor- und Nachteile bieten die heutigen Aluminiumfenster?

Bis vor etwa zehn Jahren genossen Aluminiumfenster keinen guten Ruf. Sie galten als kalt, was durchaus zutraf. Für Büros und Geschäfte ja, aber in Einfamilienhäusern wurden sie kaum verwendet.

Heute ist die Situation anders. Aluminium fühlt sich, wie jedes Metall, kälter an als beispielsweise Holz. Bei gleicher Umgebungstemperatur fühlt sich ein Rahmen aus Aluminium kälter an als ein Rahmen aus Kiefernholz. Einfach ausgedrückt, fühlt sich das Material kühl an, wenn es mit einer warmen Hand berührt wird, weil es eine sehr hohe Wärmeaufnahmekapazität hat. Wir empfinden Holz, das Wärme schlechter aufnehmen kann, als wärmer, auch wenn die Temperatur in Wirklichkeit gleich ist.

Das bedeutet keineswegs, dass ein modernes Aluminiumprofil schlechter isoliert als ein Holz- oder PVC-Profil. Im Gegenteil, moderne Metallprofile können so gute thermische Parameter aufweisen, dass sie erfolgreich in Passivhäusern eingesetzt werden. Der früher geäußerte Vorwurf, ein Aluminiumrahmen bedeute Wärmeverlust, ist heute völlig unzutreffend.

Aluminiumfenster haben ein weiteres Merkmal, das kaum zu übersehen ist: Sie sind teurer als andere Fenster. Sie sind teurer und daher weniger verfügbar, was sie vielleicht auch begehrter macht.


Der wichtigste Fensterparameter

Der wichtigste Aspekt eines modernen Fensters ist es, "warm" zu sein, d.h. keine Wärme aus dem Haus entweichen zu lassen. Die Wärmedämmung beschreibt den Uw-Wert, der angibt, wie viel Wärme aufgrund des Temperaturunterschieds zwischen der Innen- und Außenseite des Raums durch das Fenster entweicht. Nach den Vorschriften darf der Uw-Wert eines vertikalen Fensters ab Anfang 2021 0,9 W/(m²-K) nicht überschreiten. Vor nicht allzu langer Zeit sprach man noch davon, dass diese Tischlerarbeiten energieeffizient seien, heute ist das Standard.

Es ist zu beachten, dass jedes der beiden Grundelemente, aus denen das Fenster besteht - der Rahmen und die Verglasung - einen unterschiedlichen Wärmedurchgangskoeffizienten aufweist. Die Verglasungsdurchlässigkeit Ug ist geringer als die Profildurchlässigkeit Uf. Die Verglasung ist also der wärmere Teil des Fensters.

Wohnzimmer mit großen Aluminiumfenstern
Wohnzimmer mit großen Aluminiumfenstern

Die Resultierende aus Ug und Uf ist Uw, der Wärmedurchgangskoeffizient für das gesamte Fenster. Und es ist dieser Parameter, der in Bezug auf ein spezifisches Endprodukt (und nicht etwa ein Referenzfenster) berechnet wird, der für den Bauherrn von Interesse sein sollte.

Wichtig ist, dass die gleiche Verglasung in einen Rahmen aus beliebigem Material eingesetzt werden kann, so dass sich die Unterschiede zwischen den Fenstern hauptsächlich aus den Profileigenschaften ergeben.


Fenster-Profil oder Fensterrahmen

Fensterprofile werden im Prinzip aus drei Materialien hergestellt: Kunststoff (PVC), Holz und Aluminium. Die beliebtesten und billigsten sind die aus Kunststoff. Rahmen aus verleimtem Holz werden wegen ihrer Natürlichkeit und Steifigkeit geschätzt, was besonders bei großen Terrassenfenstern wichtig ist. Sie sind jedoch teurer, schwerer und müssen gewartet werden.

Aluminiumprofile kosten am meisten, sind aber auch am stabilsten, am haltbarsten und benötigen keine Wartung. Ihr Marktanteil wächst, übersteigt aber nicht ein paar Prozent. Warme Aluminiumprofile sind für Wohngebäude bestimmt. Ein solches Profil besteht aus zwei Metallprofilen, die mit einer thermischen Einlage aus Kunststoff (z. B. glasfaserverstärktem Polyamid) verbunden sind. Er hat eine Drei- oder Vier-Kammer-Struktur, wobei die mittlere Kammer zusätzlich mit Polymerschaum gefüllt ist.


Aluminiumprofile zeichnen sich durch hohe Stabilität aus

Sie sind leicht und haltbar, was sie zum besten Material für große und schwere Verglasungen macht. In einem typischen Rahmen können einbruchsichere Glaspakete mit einem Gewicht von 50-60 kg/m2 eingebaut werden.

Aluminium lässt sich auch sehr gut verformen, so dass die daraus hergestellten Fenster verschiedene Formen haben können - rechteckig, rund oder gewölbt. Dank der erwähnten Stabilität und Festigkeit kann das Profil außergewöhnlich schmal sein - wenn man das Fenster betrachtet, sieht man hauptsächlich eine große Verglasung, fast ohne Rahmen.


Welche Verglasung haben Aluminiumfenster?

Bei der Verglasung handelt es sich um eine Isolierglaseinheit, die aus mindestens zwei Glasscheiben mit einem Abstand von etwa einem Dutzend mm besteht. Der Raum zwischen ihnen ist dicht verschlossen und mit Gas gefüllt, in der Regel mit Argon.

In Bautischlereien werden doppelt verglaste Pakete durch dreifach verglaste ersetzt, die Glasscheiben mit emissionsarmen Beschichtungen versehen und der Zwischenraum z. B. mit teurerem Krypton gefüllt.

Auf diese Weise lässt sich der Ug-Koeffizient (d. h. die Wärmedurchlässigkeit der Verglasung) mit 0,5 W/(m²K) bestimmen. Wenn eine solche Verglasung in ein Profil eingebettet ist, dessen Uf-Wärmedurchgangskoeffizient bei etwa 0,85 liegt erreichen wir für das gesamte Fenster einen Uw-Wert zwischen 0,75 und 0,85 W/(m²K). Gute Aluminiumprofile haben diesen Wert.


Wie viel Kammern sollten die Fenster haben?

Wenn jedoch die Anzahl der Kammern und die Dicke der Verglasung (zur Verbesserung der Wärmedämmung) erhöht wird, verringert sich die Transparenz des Fensters und der Lichteinfall in den Innenraum wird eingeschränkt. Daher lohnt es sich, auf zwei weitere Parameter der Verglasung zu achten.

Der erste ist der Lichttransmissionskoeffizient. Er gibt an, wie viel des auf die Scheibe treffenden Sonnenlichts in den Innenraum durchgelassen wird. Der Wert wird als Prozentsatz oder Dezimalbruch angegeben, und je höher er ist, desto heller wird der Raum sein. Sie ist gut, wenn der Lt-Koeffizient über 75 % (0,75) liegt.

Ein weiterer Parameter ist der Sonnenenergiedurchlasskoeffizient g. Er beschreibt, wie viel der auf das Fenster treffenden Sonnenenergie in den Raum eindringt. Im Allgemeinen schwankt g um 65 %.


Vor- und Nachteile von Aluminiumfenstern

  • Aluminiumfenster sind resistent gegen Witterungseinflüsse und intensive Sonneneinstrahlung.
  • Sie werden nicht von Schimmel befallen und werden nicht feucht.
  • Ihre Pflege ist sehr einfach - es genügt, sie von Zeit zu Zeit mit Wasser unter Zusatz eines milden Waschmittels abzuwischen (es darf weder Essig noch andere Säuren, Chlor oder stark alkalische Mittel enthalten).

Sowohl das Aussehen als auch die Haltbarkeit des Profils hängen von seiner Oberfläche ab. Aluminiumrahmen können eloxiert oder lackiert sein. Erstere sind resistent gegen Korrosion, Temperaturschwankungen und Witterungseinflüsse. Sie können aus natürlichem Aluminium, Gold oder Braun sein.


Aluminiumfenster mit Pulverbeschichtung

Pulverbeschichtete Profile sind korrosions- und kratzbeständiger als eloxierte Profile. Im Prinzip können sie in jedem beliebigen Farbton lackiert werden. Es ist auch möglich, zweifarbige Versionen zu bestellen - innen anders lackiert als außen. Ihre Oberfläche kann matt, glänzend, metallisiert oder furniert sein (z. B. so, dass sie Holz ähnelt).


Welche Nachteile haben Aluminiumfenster?

Schwer beschädigte Aluminiumfenster können nicht repariert werden. Sind die Profile schief, verbogen oder stark verkratzt, müssen sie ersetzt werden. Das Gleiche gilt für PVC-Profile, die im Gegensatz zu Holzprofilen abgeschliffen und neu gestrichen werden können, wenn sie Kratzer aufweisen.

Aluminium korrodiert nicht, wenn es unbeschädigt ist, aber wenn es zerkratzt wird und mit Kalk oder Zementmörtel in Berührung kommt, kann es korrodieren. Es sollte nicht mit Messing, Kupfer oder Stahl in Berührung kommen, da es dann zu Kontaktkorrosion kommt. Das bedeutet, dass es besser ist, keine Stahlfensterbänke unter einem Aluminiumfenster einzubauen.

Der größte Nachteil von Aluminiumfenstern ist jedoch ihr hoher Preis - sie sind nicht nur teurer als PVC-Fenster, sondern auch als Holzfenster. Dies liegt auch daran, dass sie hauptsächlich auf individuelle Bestellung hergestellt werden.


Preise für Aluminiumfenster

Wie viel Euro kosten Aluminiumfenster? Wie wir bereits erwähnt haben, sind Aluminiumfenster nicht billig. Ein kleines Fenster von 60 × 110 cm kostet bis zu 1.300 Euro. Ein großes Fenster (165 × 220 cm) ist zwei- bis dreimal so teuer. Gleichzeitig haben wir in beiden Fällen eine Verglasung mit Ug = 0,5 W/(m²-K) und ein warmes Profil, das in einer beliebigen RAL-Farbe lackiert ist.

Eine Glaswand (6 × 2,9 m) mit einer Hebeschiebetür kostet ca. 10.000-15.000 Euro. Es sei darauf hingewiesen, dass der Preis eines Holzfensters in dieser Größe sehr ähnlich sein wird. Ein PVC-Produkt ist billiger - aber der Unterschied ist nicht groß, während die gesamte Verglasung anstelle von 3 Teilungen zum Beispiel 7 davon haben muss.

Aluminiumfenster werden mit Haustüren aus dem gleichen Material kombiniert. Diese kosten je nach Größe, ob sie vorhanden sind und wie groß sie sind, zusätzliche Beleuchtung (seitlich, oben), je nach Einbruchsicherheitsklasse und Öffnungsart (Griff oder Schnapper, mit/ohne Elektroschloss) 3.000-6.000 Euro.


Was kosten Aluminiumfenster für ein Haus?

Ein Set Aluminium-Fenster für ein mittelgroßes Haus kann bis zu 35.000 Euro kosten.

Die richtigen Fenster einbauen
Seit der Einführung der Energieeinsparverordnung EnEV, sind die Fenster beim Thema Hausbau und Altbausanierung, in den Mittelpunkt gerückt. Bei der Fensterwahl, muss der Bauherr wichtige Punkte beachten,

Sie haben erfolgreich abonniert HäuserBauen.net
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu HäuserBauen.net
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.