Neueste

Smart Home im Haus

Ist "Smart Home" eine Spielerei oder etwas notwendiges für Ihr Haus?

Beim Hausbau ist es schwieriger als bei der Wahl eines Autos, denn es gibt keine Grenzen: ein großes Grundstück, eine Doppelgarage, ein Kamin, Balkone, eine Sauna, ein Schwimmbad, ein Billardzimmer, ein Zwischengeschoss.

Man möchte alles haben, aber das Budget ist leider meistens begrenzt und deshalb lohnt es sich, seine wirklichen Bedürfnisse gut zu kennen und sich nicht für den Kauf unnötiger Dinge zu entscheiden.


Was kann man mit Smart Home alles ansteuern?

In einem Haus können durch Smart Home diverse Gewerke angesteuert werden.  Hier erhalten Sie einen Überblick was es für Möglichkeiten gibt:

  • Haus-Belüftung: Die Schwerkraftlüftung ist keine automatisierte Lüftung. Man hat wenig Kontrolle durch das Öffnen von Fenstern oder Verstellen von Lüftungsöffnungen. Eine Mechanische Belüftung bedeutet mehr Kontrolle über den Luftstrom und die Möglichkeit der Automatisierung (reduzierter oder erhöhter Luftstrom zu bestimmten Zeiten oder erhöhter Luftstrom).
  • Heizung: Das Heizsystem kann nur über eine Grundregelung verfügen (z. B. Regelung der Wassertemperatur im Fußbodenheizungskreislauf) oder über eine erweiterte Regelung (z. B. Möglichkeit der Temperaturregelung in jedem Raum). Sie können das Heizsystem automatisieren,  indem die Temperaturregelung mit der Außentemperatur (wenn es kälter wird, erhöht der Regler automatisch die Temperatur in den Räumen) oder mit der Zeit (reduzierte Temperatur während der Abwesenheit der Haushaltsmitglieder) verbunden wird.
  • Brauchwasseraufbereitung: Die Grundregelung ermöglicht die Erwärmung des Wassers im Kessel bis zu einer eingestellten Temperatur und eine erweiterte Regelung die Erwärmung des Wassers in bestimmten Stunden ermöglicht.
  • Alarmanlage: Das Basissystem besteht aus Bewegungsmeldern und der Möglichkeit der manuellen Scharfschaltung des Alarms beim Verlassen des Hauses. Ein fortschrittlichere Alarmsystem mit Smart Home schaltet den Alarm automatisch scharf, wenn es über einen bestimmten Zeitraum keine Bewegung feststellt. Es übermittelt Informationen über offene Fenster oder Türen per E-Mail oder Textnachricht.
  • Sicherheitssysteme:  Sensoren zur Erkennung von Überschwemmung, Kohlenmonoxid, Rauch oder Temperatur, die Sie durch ein Alarmsignal, aber auch durch eine SMS über das Eintreten eines bestimmten Ereignisses informieren.
  • Gartenbewässerung: Vielleicht haben Sie kein System zur automatischen Bewässerung, aber ein System, das an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten unter Berücksichtigung der Jahreszeit läuft. Zusätzliche Sensoren schalten die Bewässerung ab, wenn es regnet, oder schalten sie ein, wenn die Bodenfeuchtigkeit sinkt.
  • Beleuchtung: Sie können Lichter nur bedienen, indem Sie die Lichter in einem bestimmten Raum ein- und ausschalten oder alle Lichter mit einer Taste ausschalten. Mit Smart Home können Sie die Beleuchtung für das gesamte Haus von Ihrem Handy aus steuern und die Lichter können sich z. B. abends automatisch einschalten, um den Weg ins Bad zu beleuchten.
  • Rollläden: Die Grundsteuerung ist das manuelle Ab- und Auffahren der Jalousien. Die Automatisierung erfordert elektrische Jalousien, ermöglicht aber die Einstellung zu bestimmten Zeiten.
  • Audio-System: Die Automatisierung kann das Einschalten von leiser Musik zu einer bestimmten Zeit beinhalten.
  • Pool-Anlage: Die Temperatur im Pool anzeigen und verändern. Pool-Pumpen überprüfen und einstellen.

Dies sind nur Beispiele, die zeigen, dass man bei einer Smart Home Integration  viele Entscheidungen treffen muss. Wählen Sie zunächst die Art der Heizung, der Lüftung, entscheiden Sie, ob Sie elektrische Jalousien, eine Klimaanlage und eine automatische Gartenbewässerung wünschen und denken Sie dann über die folgenden Fragen nach:

  • Welche Regelungsmöglichkeiten soll ein System bieten?
  • Wie soll die Steuerung funktionieren? Per Fernbedienung, Telefon oder Sprache?
  • Welche Möglichkeiten zur Automatisierung wünschen Sie sich?
  • Benötigen Sie einen Fernzugriff (möchten Sie z.B. die Temperatur ablesen oder einstellen und Zugriff auf die Überwachung haben, während Sie nicht zu Hause sind)?
  • Vielleicht wollen Sie die Fenster kippen oder die Terrassentüren über eine Handy-App öffnen?
  • Oder vielleicht die Haustür mit einem Fingertaster öffnen?
  • Oder vielleicht möchten Sie, dass die Bar mit Alkohol auf Knopfdruck geöffnet wird?

Machen Sie eine Liste mit Smart-Home-Themen, die Sie interessieren und erst nachdem Sie diese Liste mehrmals überprüft haben, überlegen Sie, was Sie wirklich benötigen und was Sie vermutlich nie benutzen werden.

Und ganz zum Schluss, überlegen Sie, welche Systeme Sie in einem Smart-Home System integrieren möchten.


Die Smart-Home-Möglichkeiten sind endlos

Das Scharfschalten des Alarms kann Wasser abstellen, um Überschwemmungen zu vermeiden, elektrische Jalousien herunterlassen, Lichter ausschalten und unterbricht die Stromzufuhr zu den Steckdosen - vielleicht haben Sie ein Bügeleisen oder Herd angelassen?



Ein Feuchtigkeitssensor im Badezimmer kann die Raum-Temperatur erhöhen, wenn Sie ein Bad nehmen und ein Feinstaubsensor kann sie senken.
Ein Schalter oder Bewegungssensor kann die Beleuchtung steuern, Informationen über ein Ereignis (z. B. eine Türöffnung) an Ihr Mobiltelefon senden oder eine Alarmanlage aktivieren.


Das Haus über Smart Home aus der Ferne bedienen

Sie kommen spät in der Nacht zurück? Sie können das Haus aus der Ferne "informieren", dass Sie in einer Stunde zu Hause sind. Die Temperatur im Haus wird steigen, im Bad sogar noch ein paar Grad mehr für zusätzlichen Komfort. Ein paar Minuten vor Ihrer Ankunft kocht das Wasser im Wasserkocher und Ihre Lieblingsmusik kommt aus den Lautsprechern.

Morgens fahren die elektrischen Jalousien hoch, es sei denn, der Sensor stellt einen heißen Sommertag fest und lässt die Jalousien auf halb stehen. Alles wird von einem einzigen Gerät gesteuert, zum Beispiel einem Smartphone.

Das Wichtigste ist, dass Sie alle Automatisierungsregeln selbst nach Ihren Wünschen einstellen können.

Ein Beispiel für die Automatisierung der Badezimmerbeleuchtung könnte so aussehen:

  • Wenn ich die Tür öffne und das Licht nicht an ist, dann schalten Sie das Licht ein,
  • Wenn ich die Tür öffne und das Licht an ist, schalten Sie das Licht aus,
  • Wenn die Tür geschlossen ist und das Licht an ist, dann schalten Sie es nach 5 Minuten aus.
  • Wenn die Tür geöffnet und das Licht eingeschaltet ist, schalten Sie das Licht nach 2 Minuten aus. Nützlich für ein Kleinkind, das sich die Hände wäscht und fröhlich weggeht, ohne die Tür zu schließen

SMART HOME - VORTEILE UND NACHTEILE

Bei einem intelligenten Zuhause geht es um Sicherheit. Die Möglichkeit, das Wasser abzustellen, wenn man das Haus verlässt, die Information der Bewohner über offene Fenster und Türen, die Installation von Alarmanlagen mit Überwachung oder die Simulation des Lebens der Bewohner (das System kann bei längerer Abwesenheit das Licht steuern, so dass Diebe den Eindruck haben, das Haus sei bewohnt) - all dies erhöht tatsächlich das Sicherheitsgefühl.



Kann ein intelligentes Haus Einbrüche verhindern kann?

Aber wird es in einem solchen Haus wirklich sicherer? Das Haus kann uns vor Überschwemmung oder Feuer schützen und es lohnt sich immer, in gute Melder zu investieren, aber was ist mit Einbruch?

Diebe beobachten das Grundstück lieber ein paar Tage lang, da hilft auch keine "Simulation des Lebens der Bewohner". Eine Alarmanlage ist natürlich in jedem Haus notwendig, aber ich würde auf elektrische Einbruchschutzrollos, Außenbeleuchtung, Detektoren innerhalb und außerhalb des Hauses und... gute Beziehungen zu den Nachbarn setzen. Wichtig sind gute Vorsichtsmaßnahmen - keine Wertgegenstände im Haus aufzubewahren.


Fehlen eines einheitlichen Standards

Das ist das Hauptproblem. Die Integration verschiedener Systeme ist nicht immer möglich - die Geräte eines Herstellers arbeiten möglicherweise nicht mit anderen Geräten zusammen und das Ganze kann nicht von einer Software gesteuert werden.

Eine teurere, aber bequemere Lösung ist die Verwendung fertiger Lösungen und/oder die Inanspruchnahme der Dienste einer Firma, die die gesamte Installation übernimmt. Eine billigere, aber schwierigere Lösung ist es, die Geräte auszuwählen und sie selbst zu installieren und einzustellen.

Jedes der oben besprochenen Systeme (Heizung, Lüftung, Alarm usw.) in einem "normalen" Haus ist unabhängig von den anderen, und erst die Kombination, die Integration dieser Systeme ergibt ein Smart Home. Ein intelligentes Zuhause bedeutet mehr Komfort, aber rechnen Sie nicht damit, dass sich die Installation jemals amortisiert.

Sie haben erfolgreich abonniert HäuserBauen.net
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu HäuserBauen.net
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.